Mögliche Aderlass – Termine in unserer Ordination im Jahr 2017:
  • Fr., 13.01. – Mi., 18.08.2017
  • Mo., 13.03. – Fr. 17.03.2017
  • Do., 11.05 – Di., 16.05.2017
  • Mo., 12.06. – Mi. 14.06.2017
  • Mo., 10.07 – Fr., 14.07.2017
  • Di., 08.08. – Fr. 11.08.2017
  • Mo., 11.09. – Di., 12.09.2017
  • Fr., 06.10. – Mi., 11.10.2017
  • Mo., 06.11. – Fr., 10.11.2017
  • Mo., 04.12. – Fr., 08.12.2017
Mögliche Aderlass – Termine in unserer Ordination im Jahr 2018:
  • Mo., 08.01.2018
  • Do., 01.02. – Mo., 05.02.2018
  • Mo., 05.03. – Do., 08.03.2018
  • Mi., 04.04. – Fr. 06.04.2018
  • Mi., 02.05. – Fr., 04.05.2018
  • Mo., 04.06.2018
  • Fr., 29.06. – Mo., 02.07.2018
  • Mo., 30.07. – Do., 02.08.2018
  • Do., 27.09. – Mo., 01.10.2018
  • Do., 25.10. – Mo., 29.10.2018
  • Mo., 26.11. – Do., 29.11.2018
Das Blut – der kostbare Lebenssaft

Das Blut ist „das Lebenselixir“ des Menschen:
Es macht 8% der Körpersubstanz aus.
Ein Mensch mit einem Gewicht von 70 kg hat ca. 5,6 Liter Blut.
Das Blutgefäßsystem weist eine Länge von etwa 96.000 km auf, verbindet alle Organe miteinander und sorgt für die Ernährung und Entgiftung aller Zellen des Menschen.

Die häufigsten Krankheitsgeschehen und Todesursachen betreffen das Blut, das Gefäß- und das Herz-Kreislaufsystem.

Bereits lange vor dem Ausbruch solcher Krankheiten zeigt der Körper aber deutliche Alarmsignale einer Überlastung des Blutes:
Müdigkeit, Gereiztheit, Schlafstörungen, Depressionen,
Hautunreinheiten, Cellulitis,
Muskel- und Gelenksstarren, Schmerzen,
Kopfschmerzen, Migräne, Sehstörungen, Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen,
Hitzewallungen, Regelstörungen,
Hämorrhoiden,
Allergien, Juckreiz und vieles mehr.

 

Wodurch das Blut mit Giftstoffen belastet wird:

Darm:
Über den Darm mit seiner Oberfläche von ca. 300 qm gelangen viele Giftstoffe aus der Nahrung ins Blut. (Ein Mensch nimmt ca. 20 kg Kunstprodukte pro Jahr in sich auf.) Außerdem entstehen bei der Verdauung ständig Stoffwechselgifte wie z. b. Gärungs- und Fäulnissäfte, die ebenfalls an das Blut abgegeben werden.

Haut:
Die Haut ist eine semipermeable Membran mit einer Oberfläche von ca. 1,5 – 2,0 qm. Sie nimmt viele Giftstoffe aus der Umwelt und chemische Belastungen (zum Beispiel aus Kosmetika und Hautpflegeprodukten, aber auch Waschmittelrückständen, usw.) auf und gibt sie an das Blut weiter.

Stress und Emotionen
… verursachen eine übermäßige Produktion und Ausschüttung von Stresshormonen, was sich ebenfalls sehr belastend auf das Blut auswirkt.

 

Der Aderlass

Der Aderlass ist ein klassisches Therapieverfahren, welches schon in der Antike großes Ansehen genoss:
Hippokrates (460 – 377 v. Chr.) berief sich in seinen Schriften bereits auf Jahrhunderte alte Traditionen dieser Behandlungsart.
Im asiatischen Raum kennt auch die Sanskritmedizin das „Zur Ader lassen“.

Entzündungshemmende, schmerz- und krampflösende Wirkungen wurden diesem Heilverfahren zugeordnet.

 

Der Hildegard – Aderlass

Auch die Seherin und Heilerin Hildegard von Bingen hat in Büchern exakt beschrieben, wie die optimale Aderlasswirkung erzielt werden kann. Die Äbtissin und Prophetin übermittelte uns komplexe medizinische Werke, die wir in ihrer Bedeutung erst heute, mit Hilfe moderner Forschungen der Quantenphysik, zu verstehen beginnen. Ihre Angaben beschreiben makrokosmische und mikrokosmische Zusammenhänge des Körpers, die damals wissenschaftlich noch gar nicht nachvollziehbar waren.

Hildegard beschrieb in ihrem Buch „Causae et Curae“ (Ursachen und Behandlung von Krankheiten) den Aderlass:
„Wenn die Gefäße des Menschen voll Blut sind, müssen sie durch einen Einschnitt vom schädlichen Schleim und Verdauungssaft gereinigt werden. Was dann zuerst herauskommt, ist Blut, und die Fäulnis- und Verdauungsstoffe fließen gleichzeitig mit heraus. Daher hat das, was nunmehr herausfließt, verschiedene Farben, weil es aus Fäulnis und Blut besteht. Ein richtig bemessener Aderlass beseitigt schädliche Säfte und heilt den Körper.“

hildegard-aderlass

Der Hildegard – Aderlass ist ein bluthygienisches Verfahren zur Entgiftung und Immunstimulierung, sowie zur Regulation der Körperfunktionen.
Bei diesem Aderlass wird nur das unreine (schlackenreiche) Blut entzogen. Das reine Blut bleibt dem Körper erhalten.
So kann dieser spezielle Aderlass als kräftigendes Verfahren bezeichnet werden, welches erfahrungsgemäß dazu geeignet ist, gründlich zu entgiften, Thrombosegefahren zu beseitigen und das Abwehrsystem zu stärken.

Dr. Ewald Töth hat die Vorgaben Hildegard von Bingens erforscht und den Aderlass zu einem modernen Therapieverfahren weiterentwickelt. Folgende Kriterien werden dabei berücksichtigt:

  • die richtige Mondphase (1. bis einschließlich 6. Tag nach Vollmond)
  • die absolute Nüchternheit (vor dem Aderlass nichts essen und nichts trinken; letzte, leichte Mahlzeit am Vorabend des Aderlasses; Medikamente nach dem Aderlass einnehmen; nicht Rauchen; nicht Zähneputzen.)
  • der Venentastbefund (die Auswahl der richtigen Vene, welche das belastete Blut ausscheiden kann)
  • das Aderlass-Laminarnadel-Schlauchsystem (ermöglicht ein turbulenzfreies Abfließen und verhindert eine Durchmischung von unreinem und reinem Blut)
  • die spezielle Stichtechnik (anstatt der Venenritzung des klassischen Hildegard-Aderlasses, Verwendung einer Aderlass – Laminarnadel, einem Medizinprodukt, das allen hygienischen Anforderungen und dem Medizinproduktegesetz gerecht wird: fast schmerzfreier Einstich und optimale Stimulierung des Immunsystems durch den speziellen 2-winkeligen Nadelschliff, vollständige Entleerung der Giftstoffe durch das laminare, turbulenzenfreie Abfließen des Blutes)
  • die Blutbefundung – der Vitalbefund (gibt Aufschluss über die Belastungen und den Gesundheitszustand des Menschen.)
  • die Blutmenge (Durchschnittlich 50-150ml Blut.)
  • Anzahl der Aderlässe pro Jahr (je nach Vitalbefund des Blutes und Beschwerdebild des Patienten. – in der Regel alle 6 Monate)
adl_glas hintergrund     ADL VS_RS srgb 240dpi

 

Wirkung

Ein Hildegard-Aderlass vermindert aus heutiger Sicht z.B. zu hohen Blutdruck, Emboliegefahr, die Risikofaktoren für Herzinfarkt, Schlaganfall, Venenthrombose und Lungeninfarkt.

Hildegard von Bingen empfahl in ihren Schriften ein regelmäßiges zur Ader lassen, um
den Geist zu klären,
den Gemütszustand zu erhellen,
den Kreislauf zu stärken und
eine Bluterneuerung anzuregen.