Harmonikalische Frequenztherapie

Trikombin

Trikombin

Die harmonikalische Frequenztherapie nach HP A. Baklayan ist eine Weiterentwicklung der Bioresonanzmethode und eine besonders sanfte, aber sehr effektive Methode, Herde und Störfelder des Körpers zu detektieren und zu therapieren.

Die Grundlage dieser Therapie bildet die Erkenntnis, dass das Energie-System des Körpers und seine Funktionen genau den von den Pythagoräern überlieferten harmonikalischen Gesetzmäßigkeiten entspricht.

„Wenn es uns mit Hilfe der Einsicht in den Mikrokosmos der Musik möglich ist, die Harmoniegesetze unseres Lebens zu er­ken­nen, und wenn es uns darüber hinaus auch noch gelingt, diese naturgegebenen Harmoniegesetze über eine äußere Mu­sik­ord­nung auf unser Denken und dar­über hinaus auf unser biologisches Sy­stem zu übertragen, dort wirksam werden zu lassen und die dort schon angelegten, aber in ihrer Funktion geschwächten na­tür­li­chen Harmoniegesetze zu stabilisieren sowie zu aktivieren, dann wäre dies ein großer Gewinn für die menschliche Ge­sund­heit.“
(Zitat Pythagoras, Arzt, Philosoph, Musikwissenschaftler und Mathematiker)

Der Körper und sein Energiesystem (Meridian-System, Chakren) sind genauso aufgebaut wie jedes bekannte Musikinstrument:

mathematisch genau und harmonisch schön

mathematisch genau und harmonisch schön

Dies umfasst auch emotionale, psychosomatische und mentale Strukturen.

Musikalische Disharmonien und Dissonanzen stören, beleidigen das Ohr, organische Disharmonien schwächen den Organismus.

Unharmonische, unnatürliche Schwingungen machen krank. Die naturgegebene Ordnung und die darauf basierenden Systeme werden irritiert, in Unordnung gebracht, zerstört.

„Biologische Systeme sind von Natur aus harmonikal strukturiert, ihre Funktionen sind harmonikal geordnet, sie erkennen dissonante Strukturen als artfremd und unnatürlich und lehnen sie deshalb spontan ab“
(Zitat Peter Hübner, Musikwissenschaftler und Komponist)

Unterschiede zur Bioresonanztherapie

Im Unterschied zur herkömmlichen Bioresonanzmethode werden dem Patienten nicht therapeutisch wirksame Frequenzmuster aufgespielt, um seine Belastungen zu neutralisieren, sondern der Organismus wird in Schwingungen versetzt und während der Sitzung über Erdung entladen. Dadurch werden disharmonische Schwingungen (sog. Störfelder) ausgeleitet, während die physiologischen, körpereigenen Schwingungen harmonisiert werden. Diese Matrix-Entladung hilft auch, wenn der Patient durch chronische Beschwerden erschöpft ist.